Gesichter des Viertels

Pempelfort-Liebhaberin Denise von foodlovin.de verrät uns in dieser Woche ihre Geheimtipps. Die Düsseldorferin hat getreu ihres Lebensmottos „Do what you love“ mit Ende 20 ihren Blog ins Leben gerufen, auf dem man Rezepte für allerlei Leckereien finden kann.

 

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an Pempelfort und Derendorf denkst?
Zuhause. Für mich bedeutet das: gemütliche Restaurants, guter Kaffee und gute Nachbarschaft.

Wie würdest du dein Viertel in drei Worten beschreiben?
Vielseitig, kreativ, schön.

Wo kannst du im Stadtteil am besten entspannen und „die Seele baumeln lassen“?
Auf der Terrasse von Suli’s Café auf der Tußmannstraße.

Hast du im Viertel ein Lieblingsrestaurant oder eine Lieblingsbar?
Mich da für nur eines zu entscheiden, fällt mir schwer, weil die Restaurants hier so vielfältig sind. Ich mag vor allem den Franzosen „Le Bouchon“, die „Spoerl Fabrik“ und das kleine aber sehr feine „Fehrenbach“. Für Cocktails gehe ich gerne in die Solobar, ich mag die Atmosphäre dort.

Apropos Restaurant – du betreibst einen Foodblog mit vielen leckeren Rezepten, Tipps und Tricks. Wie bist du auf die Idee gekommen?
Ich lese schon mehr als 10 Jahre unzählige Foodblogs und dachte mir irgendwann: das möchte ich auch machen! Ich finde Blogs sind ein unglaublich spannendes Medium, wenn man bedenkt, dass Blogger eigene Kochbücher veröffentlichen, mit etablierten Unternehmen zusammenarbeiten und enorm hohe Leserzahlen haben. Natürlich braucht man eine Menge Leidenschaft für das eigene Thema, denn ein Blog ist viel Arbeit. Und diese Leidenschaft empfinde ich eben vor allem für alles rund um’s Thema Food.

Wo holst du dir die Inspirationen für deinen Blog?
Überall. Das kann ein kreatives Menü eines Sternekochs sein, von dem ich mir Techniken abschaue, ein Stück Kuchen in meinem Lieblingscafé, das mich inspiriert oder auch ein Blick in die zahlreichen Food-Zeitschriften oder Kochbücher. Da sprudeln die Ideen nur so.

Hauptberuflich arbeitest du als Foodstylistin – was machst du da genau?
„I make food look pretty.“ Dieser Satz bringt es wirklich auf den Punkt. Meine Kunden möchten Ihre Produkte für Werbeanzeigen, Werbespots oder Verpackungen von der besten Seite zeigen. Deswegen bin ich im Foto- oder Filmstudio vor Ort und sorge dafür, dass alles frisch und zum Anbeißen aussieht. Außerdem entwickle ich Rezepte für Zeitschriften oder Online-Magazine.

Was macht dir bei deiner Arbeit am meisten Spaß?
Die Arbeit ist so abwechslungsreich, dass es nie langweilig wird oder Routine einkehrt. Das ist für mich sehr wichtig. Jeder Tag fordert mich neu heraus.
Außerdem kann ich als Selbstständige neue Ideen für Projekte vorantreiben und tatsächlich umsetzen. Dieser Moment, wenn kreative Gedanken Form annehmen und zu etwas Konkretem werden, macht mich richtig euphorisch.

Gibt es noch etwas Besonderes über deinen Blog, dass du gern verraten möchtest?
Bald drehe ich auch Kochvideos und gebe meinen Lesern einen Einblick in den Beruf einer Foodstylistin – das wird sicher aufregend!