Bonjour Düsseldorf

Das Frankreichfest bringt französisches Lebensgefühl in die Stadt.

„Vive la France“ – Vom 04. bis zum 06. Juli 2014 steht in Düsseldorf erneut alles unter diesem Motto. Denn beim diesjährigen Frankreichfest dreht sich alles um unser Nachbarland. An drei Tagen verwandelt sich die Stadt rund um den Burgplatz und die Rheinuferpromenade in „Petit France“.

Von Live-Musik bis hin zu kulinarischen Leckereien, spannenden Mitmachaktionen und „Speed-Sprachkursen“ ist bei der 13. „Grande Fête Française“ für jeden Frankreich-Fan das passende dabei. Besonders Feinschmecker kommen hier voll auf ihre Kosten, da man allerlei Köstlichkeiten für zu Hause erwerben kann, z.B. Käse, Salami, Pasteten, Öle, Brot, Crêpes oder Austern. Eine besondere Attraktion ist dieses Jahr das „Elsass-Dorf“, das auf dem Marktplatz kulinarische Spezialitäten, handwerkliche Produkte und Kunst aus der französischen Nachbarregion präsentiert. Im großen Kochzelt finden außerdem Kochshows mit Spitzenköchen aus dem Elsass statt.

Neben den zahlreichen kulinarischen Angeboten lohnt sich das Fest aber auch aufgrund des abwechslungsreichen Bühnenprogramms – Hier reichen sich französische Stars die Klinke in die Hand. Von den mal jazzigen, mal Latin-Beats-inspirierten Sounds der Paris Combo über die sanfte Stimme der Star-Academy-Gewinnerin Elodie Frégé bis hin zu den rockigen Nummern der Toulouser Band Pauvre Martins sind die unterschiedlichsten Klänge vertreten.

Wer lieber wortwörtlich „eine ruhige Kugel“ schieben will, kann das am Rheinufer tun. Denn die Promenade wird im Rahmen des Frankreichfests zum großen Boule-Spielfeld. So wird die Verwandlung von Düsseldorf in „Klein Frankreich“ perfekt.

Das Frankreichfest findet von Freitag, dem 04. bis Sonntag, dem 06. Juli 2014 rund um den Burgplatz, den Rathausplatz und die Rheinuferpromenade statt. Die Festmeile ist freitags von 18.15 bis 22.00 Uhr, samstags von 13.00 bis 22.00 Uhr sowie sonntags von 12.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt fünf Euro am Freitag und Samstag sowie vier Euro am Sonntag.