Mit der Kamera durch Pempelfort

Miksang Kontemplative Fotografie bietet Workshops im Viertel an.

Eine Szene aus dem alltäglichen Einkaufstrubel an der Nordstraße, die ruhig fließende Düssel oder eine farbenfrohe Hausfassade – Im Fotografie-Workshop „Das gute Auge öffnen“ dreht sich alles darum, seine eigene Umgebung ganz bewusst wahrzunehmen und mit der Kamera festzuhalten. Das Besondere dabei: Als Inspiration dient die Pempelforter Nachbarschaft.

Der von Hiltrud Enders geleitete Kurs bietet eine Einführung in das Vergnügen direkten Sehens und in Fotografie, die auf Wahrnehmung basiert. Der Workshop eignet sich dabei sowohl für Anfänger, als auch für fortgeschrittene Fotografen. Die Teilnehmer lernen, Auge und Geist zu synchronisieren. Dadurch ändern sich die Sehgewohnheiten. „Sehen und unmittelbar benennen, was wir sehen, kann sich auflösen in Momente staunender und frischer Wahrnehmung“, erklärt Hiltrud Enders diese Herangehensweise.

 Fotografie-Workshops in Pempelfort | © Hiltrud Enders

Durch visuelle Übungen und Foto-Aufgaben entwickeln die Kursteilnehmer Vertrauen in ihre Fähigkeit, direkt Kontakt zu machen mit dem, was sie sehen. Ihre Wahrnehmung ist somit frisch, lebendig und auf den Augenblick konzentriert. Diese Erfahrung wird durch die Kamera ausgedrückt und festgehalten. „Wir alle haben das Talent, diese wachen Momente zu erfahren“, fasst Hiltrud Enders das Ziel ihres Kurses zusammen. So wird das „gute Auge“ letztendlich erfolgreich geöffnet.

Der nächste Workshop „Das gute Auge öffnen“ findet zwischen dem 02. und dem 05. Oktober 2014 in Alt-Pempelfort 2 statt. Der Kurs beginnt am Donnerstagabend um 19.30 Uhr mit einem Vortrag sowie einer Dia-Show. An den darauffolgenden Tagen stehen von 09.00 bis 17.00 Uhr visuelle Übungen, Foto-Aufgaben und Besprechungen auf dem Programm. Die Teilnahmegebühr beträgt 375 Euro inklusive Skript (300 Euro für unter 26-jährige).

Anmeldungen werden ab sofort online entgegen genommen. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite von Miksang Kontemplative Fotografie.