Am Aschermittwoch gibt es Fisch

So feiert die Karnevalsgemeinde das Ende der tollen Tage.

Am 05. März 2014 kleiden sich die sonst so bunten Jecken ausnahmsweise ganz in schwarz. Der Grund: Am Vormittag des Aschermittwochs wird traditionell der Karnevalspatron „Hoppeditz“ vor dem Stadtmuseum verbrannt. Nach der letzten Ehrerweisung trifft sich die Karnevalsgemeinde wie in jedem Jahr zum anschließenden Fischessen. Wir verraten Ihnen, wo Sie am großen Fischessen teilnehmen können.

Fischessen zu Aschermittwoch

Besonders im Karnevals-Epizentrum, der Altstadt, betrauert man den Ausklang der Saison gerne mit leckerem Fisch – z.B. im Goldenen Ring am Burgplatz. Hier wird typisch närrisch um 18.11 Uhr begonnen. Auf das lichterloh brennende Feuer folgt ein gemeinsames Fischessen der „Hinterbliebenen“ – Trauerkleidung ist übrigens obligatorisch. Um Reservierung unter 0211 / 200 51 45 oder reservierung@goldener-ring.de wird gebeten.

Auch im Brauhaus zum Schlüssel wird dem „Hoppeditz“ stilecht gedacht. Allerdings bleibt hier nicht viel Zeit zum trauern – im Anschluss an die „Hoppeditz-Verbrennung“ vor dem Brauhaus und das Fischessen steigt gleich die große Karnevals-Abschiedsparty. Ab 17.00 Uhr geht es los, ab 20.00 Uhr findet hier die „Beerdigung“ statt. Der Eintritt (exklusive Verzehr) für die Trauergemeinde ist frei.

Wem das nicht genug ist, für den wäre ein „Fischessen á la Gourmet“ vielleicht das Richtige. Die DKG Weissfräcke lädt im Hotel Renaissance am Nördlichen Zubringer ab 18.11 Uhr zum großen Schmaus inklusive Hoppeditz-Verbrennung. Karten sind für 39 Euro pro Person erhältlich und können unter diesem Link, unter karten@weissfraecke.de oder unter 0211/751373 bestellt werden.