Gesichter des Viertels

Alexandra

Zuhause zu sein, das bedeutet: den Arbeitsstress hinter sich lassen, Ruhe finden und neue Kraft tanken. Ein breites Angebot an haushaltsnahen, flexibel buchbaren Dienstleistungen und der Service-Point helfen den Bewohnern von le flair dabei. Ob zum kurzen Plausch oder beim Kaffee an der Servicetheke, als aktiver Teil der Nachbarschaft stehen die Mitarbeiter des Service-Points mit Rat und Tat zur Seite. flairnetzt hat mit einer dieser „guten Seelen“ des neuen Quartiers gesprochen. Was den besonderen Service im le flair ausmacht und warum hier kein Tag wie der andere ist, verrät Service-Point-Mitarbeiterin Alexandra in unserem Interview.

Was ist der Service-Point und wer kann ihn nutzen?

Der Service-Point erleichtert den Bewohnern von le flair durch ein breites Angebot an Serviceleistungen den Alltag – an sieben Tagen in der Woche. Zudem ist unser vierköpfiges Team auch Ansprechpartner und Anlaufstelle für alle kleineren und größeren Belange im Quartier. Deswegen verstehen wir uns als die „guten Seelen“ des Viertels. Alle le flair Bewohner mit Servicevertrag können die Service-Point Leistungen nutzen.

Welche Dienstleistungen können Bewohner buchen?

Wohnungs- und Fensterreinigung, Post- und Handwerkerservice, Hausbetreuung, Vermietung von Gästeappartements, Konferenz- und Veranstaltungsräumen und Fahrradverleih – wir bieten den Bewohnern das komplette „Rundum-Sorglos-Paket“ an. Dabei versuchen wir immer jeden Wunsch zu erfüllen, für alle und jeden ein offenes Ohr zu haben und mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Das geht dann auch schon einmal so weit, dass wir Bewohnern helfen, Fortuna-Tickets zu ergattern oder bei der Organisation eines Kindergeburtstages helfen.

Wie sieht ein typischer Tag im Service-Point aus?

Wir sind montags bis freitags von 09.00 bis 14.00 Uhr und von 18.00 bis 20.00 Uhr sowie samstags und sonntags von 10.00 bis 12.00 Uhr für die le flair Bewohner da. Einen typischen Tag im Service-Point gibt es dabei nicht, denn jeder Tag hier ist anders. Genau das macht die Arbeit so spannend. Im Service-Point lerne ich ständig neue Menschen kennen und erlebe jeden Tag etwas Neues.

Was mache ich, wenn ich eine Serviceleistung außerhalb der Öffnungszeiten buchen will?

Durch unser Quartiersnetzwerk Animus können Bewohner alle Serviceleistungen rund um die Uhr anfragen. Wer länger arbeiten muss, kann dann z.B. auch noch außerhalb der Service-Point-Öffnungszeiten ein Gästeappartement reservieren. Darüber hinaus bietet Animus die Möglichkeit, sich mit seinen Nachbarn zu vernetzen.

Wie wird das Serviceangebot insgesamt angenommen?

Manche Bewohner nutzen das Angebot sehr stark, andere eher sporadisch. Die Resonanz ist insgesamt jedoch sehr positiv. Die „Dauerbrenner“ unter den Serviceleistungen sind dabei die Gästeappartements. Schließlich hat nicht jeder ein Gästezimmer in der Wohnung. Viele Bewohner nutzen außerdem unseren Reinigungs- und Paketannahmeservice, da sie beruflich stark eingespannt sind und wenig Zeit haben.

Wird das Serviceangebot in der Zukunft noch erweitert oder verändert?

In Zukunft werden wir noch mehr Service speziell für Kinder anbieten. Davon profitieren die vielen, jungen Familien in le flair. Im Service-Point selbst wird es bald auch eine Veränderung geben, denn im Oktober ziehen wir in die neuen Räumlichkeiten an der Marc-Chagall-Straße 106. Im Zuge dessen bieten wir vier zusätzliche Gästeappartements an. Außerdem planen wir noch weitere, spannende Kooperationen mit externen Dienstleistern und Partnern, natürlich immer an den Wünschen und Bedürfnissen der Bewohner orientiert.

Welcher Aspekt gefällt Ihnen besonders an Ihrer Arbeit und was sind die größten Herausforderungen?

Mich erwartet jeden Tag etwas Neues. Das ist einerseits der schönste Aspekt an meiner Arbeit, andererseits aber auch die größte Herausforderung. Jeden Tag erlebe ich andere Situationen und helfe Bewohnern bei ganz unterschiedlichen Dingen. Dadurch ist man zwar gefordert, man lernt jedoch auch immer selbst noch etwas dazu.

Wie würden Sie das Viertel spontan in drei Worten beschreiben? Und was macht le flair so besonders?

Das Viertel ist aufgeweckt, offen und spannend. Hier passiert immer etwas Aufregendes und ständig kommt etwas Neues dazu – genauso wie bei meiner Arbeit im Service-Point.