Kunst mal anders: auf dem ASPHALT

Vom 02. bis zum 11. August wird ganz Düsseldorf zum zweiten Mal zur Bühne – manchmal sogar ohne dass man es wirklich mitbekommt. Unter der Regie von jungen Künstlern werden ausgediente Fabriken, schmucklose Hinterhöfe und enge Gassen zum Schauplatz kurzer Theaterstücke, schwungvoller Konzerte und heißen Tanzvorführungen.

ASPHALT Festival | Rrrkäppchen

Bild: ASPHALT Festival - Rrrkäppchen

Wie schon im letzten Jahr überbrückt das ASPHALT Festival die spielfreie Zeit von Theatern und Konzerthäusern mit Schauspiel, Tanz und Gesang. All das geschieht scheinbar improvisiert mitten auf den Straßen Düsseldorfs und im Weltkunstzimmer. Dabei kommt der Name nicht von ungefähr: Die Idee hinter dem Festival ist, die Kultur auf den Asphalt der Stadt und den Bürgern vor die Haustür zu bringen.

Los geht’s am 02. August um 18:30 Uhr im Weltkunstzimmer mit einer Erstaufführung einer Videoinstallation von Danica Dakić mit dem passenden Namen „Cité“. Darin geht es um das gleichnamige Baudenkmal von Le Corbusier; die Schöpferin setzt sich auf filmische Art und Weise mit der Realität und Utopie des Bauwerks auseinander.

Es folgen Auftritte von Zoufris Maracas, ein Gastspiel des GRIPS Theaters Berlin mit einer Inszenierung von Sönke Wortmann und ein Theaterstück über die tragischen Absurditäten des Krieges von Acting Accomplices aus Köln. Einen Überblick über das gesamte Programm hält die Internetseite des ASPHALT Festivals für Sie bereit.

Nicht verpassen sollte man aber am 03. August die ASPHALT Paradies Party und am 09. August die Biergartenparty um 22.00 Uhr im Weltkunstzimmer. Dies ist die beste Gelegenheit, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, über die einzelnen Darbietungen zu philosophieren und sich mit dem ein oder anderen Künstler auszutauschen.

Die Ticketpreise für das ASPHALT Festival schwanken zwischen 11 und 20 Euro und hängen von der jeweiligen Veranstaltung ab. Sie können telefonisch unter 0211 – 41 66 15 62, online unter www.adticket.de oder an der Vorverkaufsstelle Konzert- und Theaterkasse Heinersdorff an der Heinrich-Heine-Alle gekauft werden.