Düsseldorfer Persönlichkeiten von A bis Z

„Z“ wie Jörg Zittlau

Natürlich ist es nichts Neues, dass Düsseldorf die Stadt der Künste und Künstler ist. Einige haben wir schon kennengelernt: Schauspieler, Regisseure, Musiker, Dichter, Denker, Erfinder und Schöpfer. Zu guter letzt fehlt noch ein Autor. Den haben wir mit Jörg Zittlau, 1960 in Düsseldorf geboren, schnell gefunden.

Seine Karriere ist beachtlich. Nach seinem Abitur 1978 studiert er an der Heinrich-Heine-Universität Philosophie, Soziologie, Biologie und Sport. Eine ungewöhnliche und auch etwas ausgefallene Kombination. Schon zu dieser Zeit zeigt sich, welche Fachgebiete er als Sachbuchautor später einmal abdecken wird. Bis dahin dauert es aber noch ein paar Jahre.

Zeit genug, um ein neues Steckenpferd zu entdecken: die Musik. Jörg spielt Gitarre, Banjo, Mandoline, Mundharmonika und singt zu selbst komponierten Songs. Die gehen zunächst in Richtung des sogenannten Gypsy-Jazz, eine Variation des Swing, die sich unter den Sinti großer Beliebtheit erfreut. Später entdeckt er mit Skiffle eine Musikrichtung für sich, bei der auf improvisierten Instrumenten gespielt wird. Es folgen Folk und Blues, bei denen er schließlich hängen bleibt. Auf großer Bühne hat er schon mit mit Champion Jack Dupree, Joan Orleans und Louisiana Red gespielt. Als der Wunsch nach etwas Eigenem größer wurde, gründete er mit Andreas Gellert und Manfred Dirks kurzerhand das Trio Delta Crabs, eine vor allem im nördlichen Raum bekannte Blues-Band.

1992 ändert sich sein Leben noch mal um 180 Grad. Von seiner Lehrstelle an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen wechselt er mit nur geringem Vorwissen zum Wissenschaftsjournalismus und betätigt sich seitdem als freier Journalist. Sein Fachgebiet umfasst viele Bereiche: Ernährung, Gesundheit, Sport, Philosophie, Buddhismus und die Gesellschaft – eben all das, was er selbst mal gelernt hat. Das Buch „Eine Elite macht Kasse. Der Professoren-Report“, welches sich mit Missständen und Fehlentwicklungen innerhalb der Wissenschaftler-Szene auseinandersetzt, sorgt dafür, dass er schon früh über die Grenzen Deutschlands hinaus bekannt wird.

Obwohl Jörg zeitweise mehr in der Sparte der Ratgeber-Literatur zu Hause ist, hat er immer mal wieder große Aufklärungsbücher verfasst. 2007 und 2009 schreibt er mit der Ernährungswissenschaftlerin Annette Sabersky an mehreren Büchern zum Thema der richtigen Ernährung, darunter der Titel „Die großen Ernährungslügen. Essen mit Nebenwirkung“, das schon nach kürzester Zeit zum Bestseller wurde. In seinem neuesten Buch „Langweiler leben länger“ erklärt er auf unterhaltsame Art die Geheimnisse eines langen und gesunden Lebens.

Heute wohnt unsere Düsseldorfer Persönlichkeit in Bremen, wo man ihn in regelmäßigen Abständen mit seiner Band Delta Crabs auf größeren Veranstaltungen besuchen kann. Wer sich für seine Arbeit interessiert, sollte öfter mal die Rheinische Post auf den Seiten mit den Gesundheitsthemen aufschlagen: Hier gibt es immer noch regelmäßig interessante und aufschlussreiche Berichte von ihm.

Mit Jörg Zittlau bekommt unsere Reihe der Düsseldorfer Persönlichkeiten einen würdigen Abschluss. Doch seien Sie gespannt – auch bei der nächsten Serie haben wir wieder interessante Fakten rund um Düsseldorf für Sie!