Wie die Düssel durchs Dorf fließt – Ein Spaziergang entlang alter Wasserwege

Seit Ende der achtziger Jahre erobert sich die Düssel ihr Dorf zurück. Wo alte Wasserwege lange Zeit lang ausgetrocknet waren und brach lagen, kommt langsam wieder ein Teil der ursprünglichen Form zum Vorschein. Auch im Viertel kann man den unscheinbaren Namensgeber der Stadt an einigen Stellen folgen.

Spaziergang entlang der Düssel

So wurde die Düssel im Zuge der Bauarbeiten im neuen Wohnquartier le flair zwischen der Yorckstraße und der Toulouser Allee renaturiert. Dieser Teil der nördlichen Düssel stellt einen guten Startpunkt für einen Spaziergang entlang des alten Wasserwegs dar. Eine kleine Brücke führt von hier aus über das Wasser. An der lauschigen Buscher Mühle geht es vorbei an Hasen, Enten und Co. weiter über die Grunerstraße und entlang der Kühlwetterstraße, von wo aus Düsseldorfs fast vergessener Namensgeber wieder munter durch die Nachbarschaft fließt.

Folgen Sie dem Wasserlauf und überqueren Sie die Brehmstraße, um schließlich in den Zoopark zu gelangen. Hier können Sie den Wasserpfad verlassen und im Zoopavillon im südlichen Teil des Parks bei Waffeln und Co. eine kurze Rast einlegen. Wenn Sie danach noch weiterziehen wollen, sollten Sie wieder zum Ausgangspunkt im nördlichen Teil des Zooparks zurück. Von hier aus schlängelt sich die Düssel über die Mathildenstraße bis zur Heinrichstraße. Danach können Sie nach Lust und Laune entscheiden, ob Sie dem Wasserlauf weiter in Richtung Süden oder dem Kittelbach in Richtung Norden folgen.

Spazieren Sie am nächsten Wochenende doch einmal entlang des alten Wasserlaufs – Sie werden das Viertel mit ganz anderen Augen sehen.