Nächtlicher Kunstmarathon – Die Nacht der Museen 2013

Graf Adolf im Schifffahrtsmuseum, eine Kunstfälscher-Ausstellung im Landeskriminalamt und „möblierte“ Stadtteile – am Wochenende steht Düsseldorfs Kunst- und Kulturszene Kopf. Mit einem gewohnt abwechslungsreichen Programm läuten am Samstag, dem 20. April 2013 rund 40 Museen, Galerien und andere Institutionen die alljährliche Nacht der Museen in Düsseldorf ein.

Von Benrath bis nach Golzheim verwandelt sich die Stadt dabei ganz wörtlich über Nacht zum Schauplatz eines beispiellosen Kulturmarathons. So haben zwischen 19.00 und 02.00 Uhr nicht nur die „Großen“ wie das NRW-Forum, die Kunsthalle oder der Museum Kunstpalast, sondern auch viele kleinere Ausstellungs- und Projekträume in der ganzen Stadt geöffnet – z.B. die „Tunnelgalerie“ KIT, deren Lage zwischen den Röhren des Rheintunnels schon einmalig ist.

Auch das Filmmuseum Black Box ist wieder mit von der Partie: Am Samstag dreht sich hier alles um Kurzfilme, genauer gesagt um die Meisterstücke der 60er Jahre. Im Rest des Hauses geht es mit Ausstellungen, Projektionen und Live-Musik munter bis in die Nacht weiter. Ein weiteres Highlight verteilt sich über die Lorettostraße in Bilk. Bei „szenografiert“ wird im Rahmen des Gestaltungswettbewerbs „Stadt.Teil.Möbliert“ ein aus Straßenkunstwerken bestehender Parcours präsentiert.

Der Andrang bei dem beliebten Event ist immer groß, aber davon sollte man sich nicht abschrecken lassen! | Foto: © Nacht der Museen

Prominenz erwartet man im Haus der Architekten: Hier wird der Schauspieler Daniel Brühl in einer Lesung von seiner Kindheit in Barcelona berichten. Dass man Kunst und Kultur nicht nur in Museen und Galerien findet, beweist auch das Landeskriminalamt. Mit der Ausstellung „Täuschend echt“, welche sich mit Kunstfälschungen auseinandersetzt, beteiligt sich das LKA zum dritten Mal an der Nacht der Museen in Düsseldorf.

Weitere Teilnehmer, die man nicht unbedingt unter dem Stichwort „Museum“ vermuten würde, sind das Düsseldorfer Stadtarchiv und der Landtag. Dieser feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Jubiläum an der Rheinuferpromenade mit Führungen und musikalisch begleiteten Vorträgen. Apropos Jubiläum: Düsseldorfs 725-jähriges Bestehen wird u.a. mit einer Lesung im Schifffahrtsmuseum mit dem „auferstandenen“ Graf Adolf und einer szenischen Ausstellung im Stadtarchiv gefeiert.

Im Viertel zeigt das Theatermuseum eine Ausstellung zur Theatergeschichte der Stadt, aus welcher so große Namen der Szene wie Louise Dumont, Gustav Lindemann oder Karl Leberecht hervorgingen. Nebenan im Goethemuseum ist die Ausstellung „Zu kurz gekommen? 700 Jahre Boccaccio“ für nächtliche Besucher geöffnet.

Für Pempelforter bietet sich hier auch der Zustieg in einen Shuttle-Bus an, der Besucher bequem zu den verschiedenen Veranstaltungsorten bringt. Die Busse werden für die Nacht der Museen von der Stadt eigens bereitgestellt und verkehren zwischen 19.00 und 02.00 Uhr. Wer danach immer noch nicht nach Hause will, der kann den Kulturmarathon bei der Abschlussparty in der Nachtresidenz dann noch einmal um ein paar Stunden verlängern.

Tickets für die Nacht der Museen kosten 12 Euro und gelten für alle 40 Veranstaltungsorte und den Bus-Shuttle. Karten erhalten Sie bei allen teilnehmenden Institutionen an der Abendkasse und im Vorverkauf, u.a. bei den Düsseldorfer Touristeninformationen. Einen Programmüberblick inklusive Download des Programmhefts bietet die Internetseite der Nacht der Museen.