Buntes Kulturprogramm im September – Aus Altstadtherbst wird düsseldorf festival

Kulturfreunde müssen sich auch im September nicht über mangelndes Programm in Düsseldorf beklagen. Das düsseldorf festival bringt ab Mittwoch, dem 12. September 2012 eine bunte Mischung aus Tanz, Musik und Theater auf die Bühne. Ob fernöstlicher Hip Hop, italienische Barockmusik oder schwerelose Akrobatik: An verschiedensten Austragungsorten rund um die Altstadt zeigen die Performing Arts neue Perspektiven auf und überschreiteen kulturelle und geografische Grenzen.

© düsseldorf festivalDas düsseldorf festival, welches die Besucher im vergangenen Jahr noch als „Altstadtherbst“ in seinen Bann zog, findet in diesem Jahr erstmals unter neuem Namen statt. Mit der Tradition des Altstadtherbstes, der die letzten zwei Jahrzehnte in Düsseldorf den Ton in der Performance-Art-Landschaft der Stadt angab, wurde trotz dieses Umstands nicht gebrochen. So beinhaltet das Programm nicht nur internationale Co-Produktionen und Deutschlandpremieren, sondern auch kleine, feine Überraschungen am Rande.

Highlights gibt es bis zum 03. Oktober 2012 zahlreich zu bestaunen. So setzen Les 7 Doigts de la Main und Cirkus Cirkör beispielsweise die altbekannten Zirkusformen mitsamt ihrer Gesetze der Schwerkraft außer Kraft und zeigen eine gänzlich neue Form der Akrobatik. Auch Zimmermann & de Perrot überwinden Grenzen und schaffen mit ihrer Produktion „Hans was Heiri“ eine stimmungsvolle Theatervorstellung der etwas anderen Art.

© DavidPoulin - Les 7 Main

Nicht minder revolutionär ist das taiwanesische U-Theatre, welches Tanz mit traditioneller Trommelkunst und Tai Chi verschmelzen lässt. Genre überschreitende Klänge bietet auch Noëmi Waysfeld. Ihr aus der jüdischen Volksmusik inspirierter Klezmer-Gesang trifft beim düsseldorf festival auf den energetischen Balkanbeat von Söndörgö. Nicht nur künstlerisch, sondern auch geografisch werden Sprünge über große Distanzen gewagt: Eine außergewöhnliche Mischung aus Ost und West präsentieren z. B. die Hip-Hopper von Japanese Delight und der belgische Choreograf Sidi Larbi Cherkaoui. Bei Tony Allens Black Series feat. Amp Fiddler treffen wiederum nigerianische Afroklänge auf Detroiter Funk and Soul.

Aber auch weniger experimentierfreudige Zuschauer kommen beim düsseldorf festival auf ihre Kosten. So geben sich gleich mehrere waschechte Stars ein Stelldichein. Zu hören sein werden dabei sowohl das italienische Barockensemble I Sonatori de la Gioiosa Marca, die Blockflötistin Dorothee Oberlinger und der Barockfagottist Sergio Azzolini, als auch das Hilliard Ensemble und das Gambenconsort Fretwork.

Das düsseldorf festival findet vom 12. September bis zum 03. Oktober 2012 an verschiedenen Orten in der Altstadt statt. Karten können unter der Hotline 0211 / 82 82 66 22 oder online bestellt werden. Das Programm und weitere Infos gibt es unter diesem Link.